Die Folge 213 des Podcast CRE: Technik, Kultur, Gesellschaft befasst sich mit dem Thema Brot. Zunächst war ich skeptisch und fragte mich, wie man ein fast dreistündiges Gespräch mit diesem Thema füllt. Doch schon nach kurzer Zeit ist der Funk, vorangetrieben durch die Begeisterung von Lutz Geißler, übergesprungen.

Das Anstellgut

Ich fing an mich weiter zu informieren und so stand zunächst der Sauerteig auf dem Programm. Roggenvollkornmehl ließ sich schnell beschaffen und es konnte losgehen mit dem Projekt Brot. Die Herstellung des Anstellguts war vergleichsweise aufwändig, da ich versuchte die Zeiten exakt einzuhalten. Im Nachhinein betrachtet, wäre eine weniger wissenschaftliche Herangehensweise, also mit größeren Toleranzen bei Zeit und Zutatenmenge, wahrscheinlich ebenso erfolgreich. Mit dieser Anleitung klappte es jedenfalls direkt beim ersten Versuch. Dieses Anstellgut muss (im besten Fall) einmalig hergestellt werden und kann von nun an aufgefrischt werden. Hierfür werden 10g Anstellgut mit jeweils 50g Mehl und Wasser vermischt und über Nacht auf eine Heizung gestellt. So sollte es 1-2 Wochen im Kühlschrank gelagert werden können, bevor es erneut aufgefrischt werden muss.

Das Brot

Da ich mit meinem Anstellgut sehr zufrieden war, suchte ich ein Rezept für das keine zusätzliche Hefe benötigt wurde. Ich entschied mich für das Konsumbrot nach Bäcker Süpke und experimentiere auch nach zwei Monaten immer noch mit diesem Rezept herum. Das Roggen- (Type 1150) und Weizenmehl (Type 1050) sind in diversen Drogeriemärkten zu finden. Um auf Weizenmehl Type 812 zu kommen, mische ich es mit dem “normalen” Weizenmehl Type 405.

Das Ergebnis

Zugegebenermaßen waren die ersten Versuche ess- aber noch nicht genießbar. Mittlerweile hat sich dies geändert und sogar als Geschenk wird es verwendet. Doch nicht nur der Genuss von frischem Brot lässt mich wöchentlich 1-2 Brot backen. Auch das Gefühl Wasser und Mehl so veredeln zu können, dass ein schmackhaftes Brot entsteht, ist immer wieder faszinierend. Von daher kann ich mich nur anschließen und sagen:

Backt mehr Brot!